Der Wassergarten

Für eine stimmungsvolle Atmosphäre in Ihrem Garten

Wasser übt seit jeher eine unbeschreibliche Faszination auf uns Menschen aus, es ist das Symbol des Lebens.

Eine Wasserfläche regt zur Betrachtung, zur Meditation und zum Innehalten an. Wasser im Garten beruhigt und schafft eine stimmungsvolle Atmosphäre. Seine Vielseitigkeit ist reizvoll – Wasser kann als Wasserfall rauschen, als Bach fließen, als Brunnen oder Quellstein sprudeln und als Teich Stille in sich tragen. Für die individuelle Gestaltung Ihres Gartens ist bewegtes Wasser immer ein besonders attraktives Highlight. Ein auf den Wassergarten abgestimmtes Lichtkonzept hilft, die volle Schönheit des Gartens auch bei Nacht zu genießen.

In welcher Form man seinen Wassergarten anlegt, hängt natürlich auch von der Größe des Gartens ab. Doch selbst auf einem kleinen Balkon muss man nicht auf ein Wasserspiel verzichten. Wenn man allerdings über ein genügend großes Grundstück verfügt, sind den Ideen zur Gestaltung eines Wassergartens kaum Grenzen gesetzt. Man kann ganze mit Holzbrücken verbundene Teichlandschaften, Bachläufe oder Wasserfälle anlegen. Die Gestaltung eines Wassergartens erfordert im Vorfeld eine genaue Planung.

Wünschen Sie sich auch einen Ort, an dem Sie an heißen Tagen das kühle Nass genießen und Ihre Bahnen ziehen können?


Mit einem Schwimmteich, der Kombination von Naturteich und Pool, wird Ihr Garten zu einem Ort, an dem an jedem Tag Urlaub ist.

Ein Teich im Garten schafft neuen Lebensraum, seine Wasseroberfläche – ob spiegelglatt oder vom Wind gekräuselt – wirkt beruhigend und harmonisch. Bereits im Vorfeld gehört überlegt, ob man eventuell einmal Fische in den Teich einsetzen möchte. Genaue Information über technische Details wie Teichpumpen und Filtersysteme abhängig von der Wassermenge ist essentiell.

Um Pflanzen und Wassertieren einen artgerechten Lebensbereich zu bieten, wird der Teich in unterschiedlich tiefe Wasserzonen eingeteilt. Der Teichrand ist der Übergang zum Garten, daran schließt die Feuchtzone ohne Wasserstand an. Die Sumpfzone ist von wechselnden Wasserständen gekennzeichnet und bietet Schutz und Nahrungsgrundlage für viele Tiere. In der Flachwasserzone mit einer Tiefe von 10–40 cm laichen Amphibien und Fische. Die Tiefwasserzone beginnt bei rund 60 cm und dient als Schwimmraum für Fische. Für jede Teichzone gibt es entsprechende Wasserpflanzen, die sich dort wohlfühlen. Die Uferzone sollte so gestaltet werden, dass ein optisch harmonischer Übergang zum restlichen Garten geschaffen wird.

Für die Anlage eines Wassergartens kann eine leichte Hangneigung ein Glücksfall sein, wenn man diese ausnützt und einen Bachlauf anlegt. Man kann ihn direkt in den Teich laufen lassen oder man lässt ihn sich anmutig durch den Garten schlängeln. Besonders wirkungsvoll ist es, wenn das Wasser am Bachende aus etwa 30 cm Höhe als Wasserfall zurück in den Teich fällt. Gibt es doch kaum etwas Entspannenderes, als das Geräusch von fröhlich vor sich hin plätscherndem Wasser.